Rütli Challenge Juli 18

Mit Kerstin am Mittwoch bei Hitze unterwegs nach Luzern. Für Kerstin der zweite Versuch zu finihen, ach dem überraschenden Beinbruch am Stanser Horn. Auf ein Neues. Wetter heiß, im Lauf-Verlauf (72 Stunden Zeitvorgabe) alles möglich, auch Gewitter, örtliche Unwetter.
Wir starten früh um 5 Uhr und laufen erstaunlich gut auf den Pilatus,

dann nach Alpnach runter. Wir kennen die Strecke ja schon. In Alpnach steht die Hitze. Pause am Fluss.

Dann weiter und hoch zum Stanser Horn. Es wurden bis zu 40 °C angedroht und wohl auch erreicht. Wir kommen gut über Kerstins Beinbruch-Stelle und schlafen 6 Stunden im Stroh in Stans. Um 3 Uhr nachts geht’s weiter, das Buochser Horn hinauf. Verdammt steil, kann mich gar nicht mehr an diese Steigungen erinnern, letztes Jahr bin ich ja alleine weitergelaufen bis zum Finish.


Alles verläuft nach Plan bis zur Musenalpe, dann, und das ist neu, nicht flott zu laufen zum Tannibüel Bergrestaurant, sondern, dieses Jahr neu, weit runter und auf Asphalt auf der anderen Seite wieder hoch. Neu ist auch die Runde über die Klewenalpe. Den Aufstieg zum Hinterjöchli vor Augen läuft man erst mal fast zwei Stunden unten durch die Gegend. Das kratzt an Kerstins Motivation. Dieses Tief hätten wir überwinden können, aber beim Abstieg vom Hinterjöchl nach Isleten zog ein Gewitter auf und brachte Regen und Hagel. Zum Glück konnten wir uns in einer Scheune unterstellen. 1,5 Stunden warten wir, dann laufen wir im Regen weiter. Viel Zeit verloren, mindestens 10 Stunden im Regen, eventuell Gewitter, vor uns bis zur nächsten Schlafstelle in Brunnen und dann voraussichtlich sehr wenig Ruhezeit für einen weiteren vollen Lauftag über die Rigi. Kerstin will in zwei Wochen auf den Elbrus wandern und will abbrechen. Na ja. Ok. 90 km und 7000 HM sind ja auch was. Vielleicht sollte ich mit meiner Knie-Vorgeschichte das Schicksal auch nicht gerade herausfordern. Bis her hatte ich keine Probleme mit dem Knie.
Wir werden nach Brunnen gebracht, schlafen dort im Zelt, am nächsten Tag empfangen wir die Finisher in Luzern. Na ja. Hätte hätte Fahrradkette. Ob wir gefinished hätten? Keine Ahnung. Egal. Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen entschieden. Und ich hatte ja schon mal gefinished.
Noch ein Tag mit kleinem Lauf zu den Mythen, dann am Montag Heimfahrt. Wetter schön.