Jokertrail Heidelberg 24.02.2018

51 km 1800 HM. Die Himmelsleiter in Heidelberg hinauf und über Trails durch den Odenwald. Eine Herausforderung, die an sich schon beeindruckt, im Februar aber nochmal gesteigert werden kann. Vielleicht auch nicht, wenn der erste Frühlingswind Heidelberg streift, dieses Jahr gab‘s aber eher eine steife, eiskalte Brise aus Russland, somit Minustemperaturen und Eisglätte. Schon im Vorfeld wurden von Micha Frenz Spikes empfohlen. Die waren dann auch nötig.
Mit Kerstin Wurst und 100 anderen Unentwegten stehe ich morgens im halb acht im Flur des Treffpunkts Lotte Backpacker im Heidelberger Zentrum. Dann geht‘s raus und los und gleich die Himmelsleiter hoch. Die Spikes bleiben auch das Felsenmeer runter dran. Vorerst gibt‘s keine Pausen, denn die Cutoff-Zeit Punkt 12 Uhr am Langen Kirschbaum nach etwa 23 km muss eingehalten werden. Knapp, denn Kerstin hatte durch eine langwierige Erkältung nur wenige lange Läufe in den Beinen. Vor 2 Jahren hatte ich schon gefinished, sie nicht, so war für sie der Lauf bedeutender als für mich.
Hoffentlich hält sie durch und erreicht rechtzeitig die Cutoff-Stelle. Es zieht sich, die Zeit läuft, wird knapp und knapper. Das Wechseln der Spikes kostet jedesmal Zeit, Also ohne weiter. Wir schaffen es pünktlich, Nun können wir gelassener weiterlaufen. Jetzt mit Wendy Bell aus Berlin, davor USA. Zu dritt laufen wir ohne Druck und nehmen uns sogar Zeit, im Naturfreundehaus eine Pause einzulegen. Mit untergehender Sonne erreichen wir Heidelberg und erreichen nach 10:24 h das Ziel.
Anmerkung:
Ein gewisser G. R-M, Jg: 56, kam 15 min nach uns durch die 2. Cutoffstelle. Nach 15 km war er an der 3. Cutoffstelle schon 1 Stunde vor uns
durchgelaufen. Wir liefen immer auf dem track und niemand hat uns überholt. In der finisherliste steht er vor uns. Das hat ein fades Gschäckle.